Wie wird die Mietbar aufgebaut?

 

Der Aufbau ist sehr simpel und kann ohne Vorkenntnisse durchgeführt werden. Bar aufstellen, zwei Gardena-artige Kupplungen aufstecken, CO2 Flasche aufdrehen, fertig. Die CO2 Flasche hat ein Sicherheitsventil, so das selbst bei grober Fehlbedienung nichts passieren kann. PDF Anleitung ist online, Video folgt noch.

 


Download
Anleitung zum Aufbau der Mietbar
Anleitung Mietbar Hopf nei.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB

 

Wie viel Platz braucht der ganze Kram?

 

Die Bar und bis zu zwei Kegs passen in einen Kleinwagen. Wenn mehr Kegs, oder zusätzlich Stehtische und Gläser transportiert werden, ist ein Kombi oder SUV nötig.

 

Die Bar selbst ist 50 x 50 x 90 cm (L x B x H) groß und passt praktisch überall hin.

 

 

Was sind die Kapazitäten der Bar? (Min / Max)

 

Das bis jetzt größte Fest hatte ca. 50 Gäste und die Zapfanlage musste in drei Stunden zwei 18,5 l Kegs durchkühlen, was ganz locker funktionierte. 50 Gäste sind also gut machbar, zwei Kegs waren aber zu wenig, was zu langen Gesichtern führte.

 

Je nach Gästeliste (viele Fahrer <-> viele Bierfans) reicht ein Keg für 10-20 Leute.

 

 

Muss das Bier gekühlt gelagert werden?

 

Kommt auf den Zeitraum an. Die Aromen hopfengestopfter Biere sind sehr fragil und bauen bei warmer Lagerung schneller ab. Das kennt jeder, der schon mal ein lange warm gelagertes Import IPA aus den USA getrunken hat. Meistens sind diese Biere nur noch ein Schatten ihrer selbst. 3-4 Tage bei Zimmertemperatur sind absolut kein Problem, daher ist es für die 18,5 l Kegs in Verbindung mit der Mietbar nicht relevant.

 

Es ist aber unbedingt zu empfehlen, die 5 l Fässchen kalt zu lagern, um die Qualität am Maximum zu halten! Deshalb gebe ich auch nur ein MHD von 90 Tagen. Das Bier wird danach natürlich nicht schlecht, aber die frischen Aromen verschwinden nach und nach.  

 

 

Was, wenn noch etwas Bier vom 18,5 l Keg übrig bleibt?

 

In dem Fall kann man das Bier in einen der allseits beliebten Biersiphons zapfen. Wichtig ist dabei, dass kein Sauerstoff im Siphon verbleibt. Daher das Gefäß so voll wie möglich machen und den Kopfraum/Flaschenhals am Ende komplett mit Schaum füllen (Zapfhahn nach hinten drücken) und verschließen. Das Bier ist dann gekühlt noch eine Woche haltbar.

 

Unangestochene Kegs können wieder zurückgebracht werden und der Kaufpreis wird erstattet.

 

 

Kann die Bar an zwei Tagen hintereinander benutzt werden?

 

Ja, man muss aber ein paar Dinge beachten.

 

  1. Am Ende vom ersten Zapftag die CO2 Flasche zudrehen und am Keg Entlüftungsventil ziehen (im Kegdeckel) um den ganzen Druck abzulassen. Das Bier wäre sonst am nächsten Tag überkarbonisiert (zuviel Kohlensäure).
  2. Alles angeschlossen lassen, keine Kupplungen abziehen! Diese trocknen sonst ein.
  3. Den Zapfhahn am Ende des ersten Zapftags reinigen. Entsprechendes Zubehör kann bei mir kostenlos ausgeliehen werden.

 

Wichtiger Hinweis zu den 5l CO2 Fässchen:

 

Die 5 l Fässchen haben einen professionellen Zapfhahn und eine CO2 Kartusche eingebaut . Das bedeutet, sie funktionieren genau so, wie ein richtiges Profi-Zapfsystem. Damit diese perfekt arbeiten muss die Temperatur stimmen. Die Fässchen funktionieren optimal bei 3-6 Grad Celsius Biertemperatur. Bei wärmeren Temperaturen wird sukzessive mehr und mehr Schaum aus dem Zapfhahn kommen. Ab 10 Grad Celsius werden die Zapfergebnisse unbefriedigend. Es kommt zuviel Schaum, um ein Bierglas in einem Zug zu füllen. Allerdings schmeckt Bier über 10 Grad so oder so nicht mehr wirklich toll...

 

Daher unbedingt auf die Temperatur achten! Das Fass gut vorkühlen und erst rausstellen, wenn es los geht. Zusätzlich kann man bei mir wiederverwendbare Kühlmanschetten erwerben (zum Selbstkostenpreis, 4,90 €), die vorher in den Gefrierschrank gelegt werden. Dadurch kann die Zapfzeit um ca. 2 Stunden verlängert werden, bevor das Fass zu warm wird (bei 30 Grad Außentemperatur). Die Kühlmanschetten passen auf alle Arten von Partyfässern.

 

 

Infos für Gastro und Caterer:

 

Die 18,5 l Fässer lassen sich per Adapter an normale Schankanlagen anschließen. Caterer benötigen für den Ausschank übrigens keine Schanklizenz, da sie keinen festen Ausschankort haben. Schreibt mir einfach eine e-mail, um spezielle Konditionen für Fässer (ohne Durchlaufkühler und Bar) zu erhalten.